MEDeZIN.de

Informationen aus Medizin, Gesundheit und Wellness

18. Juni 2015

Pollen verschlechtern Neurodermitis

Schon lange wird darüber diskutiert, nun ist es wissenschaftlich bewiesen: Pollenflug beeinflusst Neurodermitis. Wie genau, untersuchen Forscher mit einem Raum voller Gräserpollen.

Neurodermitis kann betroffene zur Weißglut bringen. Die Haut juckt und brennt. Juckt man, wird alles noch viel schlimmer. Die Erkrankung verläuft zumeist schubweise und ist nicht heilbar. Die Behandlungsmethoden sind bisher begrenzt, da es ein breites Spektrum an Ursachen gibt. Aus diesem Grund sind Forscher aus verschiedenen Fachrichtungen dabei, die Zusammenhänge für die Entstehung und Entwicklung von Neurodermitis genauer zu beleuchten. weiterlesen >>

Quelle: www.n-tv.de

11. Februar 2015

Massenweise Bakterien nachgewiesen: Ekelfahrt mit der New Yorker U-Bahn

Multiresistente Bakterien, Spuren von Pesterregern: Wissenschaftler haben die Mikroben-Welt der New Yorker U-Bahn untersucht. Die Ergebnisse sind ekelig. Die Studie sorgt für Ärger. Die Behörden warnen jedoch vor Panikmache.

Dass ihre U-Bahn nicht gerade keimfrei ist, wussten die New Yorker schon immer. Ein Fläschchen Desinfektionsmittel für die Hände hat so gut wie jeder deshalb stets dabei. Wie groß das Ausmaß der Mikroben-Bevölkerung in den 466 U-Bahn-Stationen aber wirklich ist, das haben Wissenschaftler jetzt erstmals untersucht und damit für gehörigen Wirbel gesorgt. weiterlesen >>

Quelle: www.n-tv.de

18. November 2014

Beeren töten Krebs in Minuten

Australische Forscher haben eine Regenwaldfrucht entdeckt, die bei Tierversuchen 75 Prozent von Tumoren abtötete. Die Effekte sind bereits innerhalb von Minuten sichtbar – bisher jedoch nur bei Tieren.

Die Regenwaldfrucht Fontainea picrosperma, auch Fountains Blushwood genannt, wird von einheimischen Tieren im Norden Australiens gerne gefressen. Nicht jedoch deren Kerne. Die spucken die Tiere wieder aus. Dies hat die Aufmerksamkeit eines Botanikers erregt. Also untersuchten Wissenschaftler den Samen und entwickelten mit Hilfe des QIMR Berghofer Medical Research Instituts in Brisbane das Präparat EBC-46.

EBC-46 wurde im Rahmen einer achtjährigen Studie 300 Tieren, darunter Mäusen, Katzen, Hunde und Pferde gespritzt. Drei Viertel aller zuvor injizierten Tumore verschwanden und sind bis heute nicht zurückgekommen. >> weiterlesen

Quelle: www.swp.de

18. Oktober 2014

Mit Backpulver (Natron) von Krebs geheilt

Kann Backpulver (Natron) Krebs heilen? Vernon Johnston aus Kalifornien besiegte mit Natron, einem einfachen Hausmittel, das normalerweise als Backpulver in jedem Haushalt Verwendung findet, seinen weit fortgeschrittenen Prostata- und Knochenkrebs.

Ein Erfahrungsbericht

Alternative Krebstherapien schiessen wie Pilze aus dem Boden und wer in der Fülle von Hunderten verschiedener Methoden eine für sich passende finden möchte, verliert schnell den Überblick.

Die Entscheidung für diese oder jene Alternativtherapie wird extrem erschwert, weil sämtliche Therapien, die nichts oder nicht viel mit der Schulmedizin zu tun haben, von deren Mietmäulern auf nicht immer feine Art und Weise angegriffen und verunglimpft werden. >> weiterlesen

Quelle: www.zentrum-der-gesundheit.de

17. Mai 2014

Medizin-Sensation! – Mega-Dosis Masernviren heilt Krebskranke

“Eine Medizin-Sensation aus den USA lässt Ärzte weltweit aufhorchen: Medizinern der Mayo Clinic in Rochester (US-Staat Minnesota) ist es gelungen, eine vermeintlich unheilbar an Krebs erkrankte Frau mit Hilfe einer Mega-Dosis Masern-Viren zu heilen.

Stacy Erholtz (50) aus Pequot Lakes (US-Staat Minnesota) war an einem multiplen Myelom erkrankt. Die schwere Krebserkrankung, die das Knochenmark angreift, verbreitete sich schnell, bildete Metastasen und wucherte in ihrem ganzen Körper. Auf ihrer Stirn wuchs ein Tumor, den ihre Kinder „Evan“ tauften.

Wissenschaftler der Mayo Clinic boten Stacy Erholtz einen klinischen Versuch an. Sie spritzten ihr eine Mega-Dosis von 100 Milliarden Masern-Viren – genug Impfstoff, um 10 Millionen (!) Menschen gegen Masern zu impfen.” >> weiterlesen

Quelle: www.bild.de